Wir sind drei Hochschulpraktikanten mit der Fachrichtung Maschinenbau (MB) bzw. Wirtschaftsingenieurwesen MB und machten unser Grundpraktikum in der Beruflichen Bildung der Salzgitter Flachstahl GmbH, einer Tochtergesellschaft der Salzgitter AG.

Aschenbecher BeitragsbildIn den ersten drei Wochen haben wir die praktischen Grundkenntnisse erlernt. Dazu gehörte Feilen, Bohren, Fräsen, Schweißen, u.v.m.. Nachdem wir diese Fertigkeiten beherrschten, konnten wir sie in eigenen Projekten in der internen Werkstatt anwenden. Unser erster Auftrag bestand darin, die Hüttenaschenbecher für das Werk zu konstruieren und selbst anzufertigen. Zu der Konstruktion gehörte auch das Anfertigen einer technische Zeichnung und die Herausforderung, die Idee so effizient wie möglich um zu setzen. Es hört sich einfacher an, als es letztendlich für uns war. Denn dabei ist uns aufgefallen, mit welchen Problemen und Schwierigkeiten man in der Fertigung zu kämpfen hat. Mit dieser Erkenntnis können wir später in unserem Beruf besser nachvollziehen, wie die Anlagen konstruiert werden müssen, damit sie von den Monteuren gebaut werden können.

Weihnachtsbaum mit  Stern Beitragsbild DiaBei einem anderen kleineren Projekt durften wir unserer Kreativität freien lauf lassen und eine Weihnachtsbaumspitze für den eigenen Weihnachtsbaum anfertigen.
Besonders spannend fanden wir auch die Einblicke, die wir in der Instandhaltung bekommen haben. Dort haben wir gesehen, wie Studieninhalte in der Praxis angewandt werden. Beispielsweise durften wir eine Bohrmaschine auseinander bauen, um das Getriebe zu reparieren.

Zudem fanden wir es sehr toll, dass wir beim „PrakTisch“, eine Initiative speziell für Praktikanten der Salzgitter AG, die Möglichkeit hatten, mit anderen Praktikanten ins Gespräch zu kommen und ihre Erfahrungen aus anderen Bereichen zu hören. Unter anderem wurden Veranstaltungen angeboten, wie z.B. eine Werksführung oder Praxisvorträge, die uns das Werk und die Salzgitter AG näher brachten.

Alles in allem war es eine sehr lehrreiche Zeit, in der wir viele Erfahrungen sammeln konnten, die uns im weiteren Berufsleben begleiten werden.

Triple A BeitragEin Beitrag von „TRIPLE A“
(Alena, Anhelina, Andino)

Schreib einen Kommentar