Die Veranstaltung „Vorstand meets Azubis“ fand erstmalig im Hotel am See in Salzgitter im Juni statt. Ich, Hendrik Jungjohann, durfte hierbei die Auszubildenden der KHS Corpoplast GmbH vertreten und habe hierdurch die Chance gehabt, mit anderen Auszubildenden aus der gesamten Salzgitter AG die Probleme und Zukunftsvorstellung zu einigen Themen (auf die ich gleich weiter eingehen werde) direkt an den Vorstand weiterzugeben.

Zu Beginn meines Aufenthaltes in Salzgitter lernte ich die 19 anderen Auszubildenden kennen, die an dieser Veranstaltung teilhaben durften. Hierbei wurde sich hauptsächlich mit drei Schwerpunkten befasst: „Ausbildung und Weiterbildung, Fragen an den Vorstand und Fairness/Partnerschaftliches Miteinander“. Der letzte Punkt ist aus dem Leitbild der Salzgitter AG und Schwerpunkt im Jahr 2016. Es war interessant, aus wie vielen verschiedenen Sichtwinkeln die einzelnen Schwerpunkte gesehen wurden, da Auszubildende aus jedem Bereich der Salzgitter AG vertreten waren (Flachstahl, Grobblech/Profilstahl, Energie, Handel, Technologie). Hierbei durfte ich, da die Corpoplast GmbH zur Spalte Technologie gehört, auch diese vertreten.

DSC_0134Nach ausführlichem Besprechen der einzelnen Themen habe ich mich auf Fairness und partnerschaftliches Miteinander konzentriert, um in diesem Bereich eine Ausarbeitung dem Vorstand vorzustellen. Ich habe mich für diesen Bereich entschieden, da sich in den Gesprächen herausstellte, dass die KHS Corpoplast GmbH in diesem Bereich ein Vorbild für die Anderen sein könnte, da eine Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen und ein guter Umgang miteinander bei uns schon gewährleistet sind.

Bei der Präsentation konnten wir Azubis unsere Gedanken zu den einzelnen Themenschwerpunkten dem Vorstand der Salzgitter AG (Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann und Michael Kieckbusch) darlegen. Diese waren im Bereich „Ausbildung“ eine am Rahmenausbildungsplan orientierte Ausbildung, eine konzernweite Ausbildung und bessere Übernahmechancen. Im Bereich „Vorstand“: ein häufigeres Stattfinden einer solchen Veranstaltung. Im Bereich „Fairness und partnerschaftliches Miteinander“: eine stärkere Kommunikation zwischen einzelnen Parteien und Beachtung der unterschiedlichen Meinungen einzelner Personen.

Nach dieser Veranstaltung denke ich, dass diese Probleme und Vorschläge, die an den Vorstand getragen wurden, zur Kenntnis genommen wurden und in der Zukunft bearbeitet werden. Man kann nicht alles Schlag auf Schlag perfektionieren, doch durch eine engere Zusammenarbeit werden solche Probleme, schneller wahrgenommen und gelöst. Und ich bin mir sicher, wir Auszubildenden haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Schreib einen Kommentar