Logo Die Hochschule Ostfalia (ehemals FH Braunschweig / Wolfenbüttel) ist nicht zuletzt wegen der bestehenden Kooperation bezüglich des Dualen Studiums in den Fachrichtungen Maschinenbau und Elektrotechnik ein wichtiger Partner für die Salzgitter Flachstahl GmbH (SZFG) sowie für die Salzgitter AG.

Wie alles begann
Im Rahmen von STUPRAX (STUdium im PRAXisverbund) war die Ostfalia die erste Hochschule, mit der die SZFG im Rahmen des Dualen Studiums kooperierte. 2004 starteten wir mit dem Studiengang Maschinenbau. Nach einem reibungslosen Start und einem erfolgreichen Verlauf entschlossen wir uns, die Kooperation 2006 um den Studiengang Elektrotechnik zu erweitern. Seither werden jährlich bis zu vier Studierende von der SZFG an die Hochschule entsendet. Um den Ansprüchen des Dualen Studiums gerecht zu werden, nämlich Theorie und Praxis optimal miteinander zu verzahnen, treffen sich in regelmäßigen Abständen Dekan und Professoren der Hochschule mit Unternehmensvertretern der kooperierenden Unternehmen, um über Studieninhalte und weitere Entwicklungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Weiterentwicklung
Die SZFG hatte nach dem Sommersemester 2009 eine Idee zur Weiterentwicklung des Studienangebots und hat in Zusammenarbeit mit der FH Ostfalia entsprechend gehandelt: Vertiefung der werkstoffkundlichen Kenntnisse sowie Anreicherung des Curriculums um SZFG-spezifische Inhalte waren die erklärten Ziele. Vor diesem Hintergrund entwickelte die Abteilung Führungskräfte Personalentwicklung der SZFG mit dem Fachbereich Maschinenbau der Ostfalia ein Wahlpflichtfach mit dem Titel „Werkstoffkunde moderner Stähle“. Themen des Wahlpflichtfachs sind unter anderem: Werkstoffkunde höherfester Stähle, Korrosion und Korrosionsschutz, Metallurgie und Gießverfahren sowie Oberflächenveredelung von Feinblech. Angereichert werden die Inhalte durch Gastvorträge von Ingenieuren der SZFG sowie durch Exkursionen an die drei stahlproduzierenden Gesellschaften der Salzgitter AG in Peine, Ilsenburg und Salzgitter. Seit dem Wintersemester 2009/2010 können Studierende der Hochschule Ostfalia nun das Wahlpflichtfach „Werkstoffkunde moderner Stähle“ wählen. Die erste Exkursion fand ebenfalls schon statt: Am 20. November wurde die „Schwere Trägerstraße“ und die „Universalmittelstraße – UMIT“ der Peiner Träger GmbH besichtigt. Weitere Informationen zum Thema STUPRAX gibt es hier.

Ergebnis
Auch wenn es um die Frage von Stellenbesetzungen geht, insbesondere im ingenieurwissenschaftlichen Bereich, arbeiten wir eng mit der Ostfalia zusammen. So konnten bereits zusätzlich zu den Teilnehmern von STUPRAX weitere zahlreiche Absolventen gewonnen werden. (Autor: Patrick Grau, Salzgitter Flachstahl GmbH)

Markus Rottwinkel

Drei Dinge, die mir zur Salzgitter AG einfallen: 1. Faszinierende Dimensionen bei Anlagen und Prozessen 2. Stahl riecht lecker 3. Hieß der Ort oder der Konzern zuerst Salzgitter?

Alle Beiträge des Autors anzeigen
1 Kommentar
  • ehemaliger Student

    20. Januar 2010, 08:34

    Kann ich nur empfehlen. Das Duale Studium ist eine Bereicherung am Arbeits- und Ausbildungsmarkt.

Schreibe einen Kommentar