Filigrane Burgerspieße und schwere Lokomotiven – passt das zusammen? Ja, es passt!

Die von Jonas Fey, Mitarbeiter bei den Verkehrsbetrieben Peine-Salzgitter, während seines – inzwischen erfolgreich abgeschlossenen – Studiums im Bereich Metall- und Produktdesign an der HAWK in Hildesheim designten und vom Deutschen Klingenmuseum in Solingen 2019 prämierten Burgerspieße, haben die nächste Hürde auf ihrem erfolgreichen Weg genommen. Sie gehen ab Januar 2021 bei der Lurch AG aus Hildesheim, die vor allem für ihre zahlreichen Küchenwerkzeuge bekannt ist, in Serie.

Jonas Fey mit dem „King“ (links) und der „Queen“

Burger und Spieß von Peru bis Berlin

Jonas, vielen vielleicht noch bekannt aus dem Blog-Artikel über die erfolgreiche Replizierung einer historischen Drachenaquamanile, ist natürlich mächtig stolz, dass aus einer Idee damit ein Serienprodukt wird. „Ich habe mich wahnsinnig gefreut, als mir der Geschäftsführer der Lurch AG gesagt hat, dass meine Burgerspieße demnächst, sowohl online als auch bei ausgewählten Händlern, zu kaufen sind. Auch wenn aus meinen Namen „Dynamik“ und „Krone“ für die beiden Modelle, inzwischen „Queen“ und „King“ geworden sind (lacht), ist es ein wirklich tolles Gefühl zu wissen, dass meine Burgerspieße vielleicht eines Tages – beispielsweise im „Burgermeister“ in Berlin am Schlesischen Tor, im „Papachos“ in Miraflores in Peru oder im „Honest Burger“ in London – dabei helfen, die Burgerkultur auf ein neues Level zu heben.”

Die Design-Reise geht weiter

Wenn einer aber jetzt denkt, dass dies für Jonas bereits das Ende seiner Reise im weiten Feld des Produktdesigns ist, liegt völlig falsch. Die nächsten Ideen warten bereits darauf, Leben eingehaucht zu bekommen. „Auch in diesem Jahr beteilige ich mich wieder an der Ausschreibung des Design-Awards des Solinger Klingenmuseums. Dieses Mal ist es Aufgabe, eine wiederverwertbare und damit nachhaltige Alternative zu Essbesteck aus Plastik zu entwickeln und zu designen. Diese Aufgabe ist für mich praktisch eine Win-win-Geschichte. Auf der einen Seite kann ich mich damit meiner Leidenschaft Produktdesign widmen und auf der anderen Seite gelingt es mir dann vielleicht dabei zu helfen, mit dem finalen Produkt der immer weiter zunehmenden Umweltverschmutzung zu begegnen. Eine spannende Sache!“

 

 

Thorsten Ehrenteit

Drei Dinge, die mir zur Salzgitter AG einfallen: 1. großer Stahlhersteller im ländlichen Raum 2. die unglaubliche Einsatzbreite des Werkstoffes Stahl 3. Frodo hätte den EINEN Ring auch bei uns im Hochofen einschmelzen können

Alle Beiträge des Autors anzeigen
Schreibe einen Kommentar