Kennen Sie what3words? Das ist ein System, welches die ganze Welt in ein Raster von 3×3 Metern aufgeteilt hat. Und jedes dieser Kästchen ist über 3 zufällig gewählte Worte exakt definiert. „Großartig, vielseitig, instagrammable“ gehört leider zu keinem Ort auf der Welt. Aber die Worte „schilderung.geduld.worte“ führen uns auf der Karte zum Werkstor der Klöckner DESMA Elastomertechnik, einer Tochtergesellschaft im Salzgitter-Konzern.

Hinter diesem Tor findet eine Ausbildung statt, in der die Sachverhalte den Azubis mit Geduld und in verständlichen Worten geschildert werden. Lassen Sie uns gemeinsam mal einen Blick hinter das Werkstor auf die Ausbildung bzw. auf den Arbeitgeber allgemein werfen. Und lassen Sie mich Ihnen zeigen, warum die Worte „großartig, vielseitig, instagrammable“ eigentlich auch für die Adresse der DESMA reserviert sein müssten.

Bei der DESMA werden Maschinen gebaut, die später in den Produktionshallen der DESMA-Kunden Gummi- und Silikonartikel produzieren. Beispiele für diese Artikel sind Verschlussstopfen für Medikamentenflaschen, Hochspannungssteckverbindungen bei Ladesäulen oder Türdichtungen in der Waschmaschine. Damit ist das Wort vielseitig schon erklärt.

Der Instagramkanal der DESMA selbst liefert die Begründungen für die anderen Worte, nähmlich großartig und instagrammable.

Ende März 2021 hat beispielsweise Manuel, Azubi für den Beruf Elektroniker für Automatisierungstechnik, mit seinem Abteilungsdurchlauf begonnen und schon die Abteilungen Endmontage, Endabnahme und das Technikum kennenlernen dürfen. Durch die Aufgabenvielfalt und die sich daraus ergebenen Herausforderungen hat es Manuel bisher im Technikum am meisten zugesagt. Das Wissen der Mitarbeitenden im Technikum über die Optimierung der Artikelqualität und deren passende Einschätzung zu den Eigenschaften des Rohmaterials hat ihn sehr beindruckt. Die Azubis dürfen bei der DESMA nach der Ausbildung und ihrem Abteilungsdurchlauf einen Wunsch äußern, wo sie gerne tätig sein möchten. In den letzten Monaten war Manuel noch im Customer-Care-Bereich eingesetzt. Er empfand die Abteilungsdurchläufe bisher als höchst spannend und informativ.

Sie hat den Großteil der Ausbildung noch vor sich und ist zum 1. September im Team gestartet: Alexandra ist „Auszubildende Werkzeugmechanikerin“. In den nächsten dreieinhalb Jahren wird Alexandra zwischen Berufsschule und der DESMA pendeln und das Lesen von technischen Unterlagen, das Handhaben von Werkstoffen, das Spanen maschinell und von Hand, das Zusammenfügen von Werkstoffen, das Umformen von Blechen und Rohren sowie das Zusammenfügen von Bauteilen erlernen. Was im 3. und 4. Ausbildungsjahr auf Alexandra wartet und was sie als Werkzeugmechanikerin nach ihrer Ausbildung alles machen kann, kann man im Detail auf den Seiten der DESMA nachlesen.

Neben aktuellen Azubis und Dual Studierenden stellt der Instagram-Account der DESMA aber auch Mitarbeitende vor, die schon länger im Salzgitter-Konzern tätig sind. Sascha Abokat hat zum Beispiel 2004 seine Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik bei der DESMA begonnen und war dann bis 2011 als Servicetechniker im Kundendienst und anschließend bis 2014 in der Hydraulikkonstruktion tätig. Nach einer 5-jährigen „DESMA-Abstinenz“ hat er 2019 wieder zu seinen Wurzeln zurückgefunden und ist als Product Manager im Bereich der New Digital Services tätig.

Auch der Werdegang von Markus Braun, Leitung IT-Abteilung, ist super spannend. Markus sagt, dass für ihn die DESMA einzigartig sei. Er hat sich schon immer für alles rund um den Computer interessiert und in vielen Praktika in die sehr unterschiedlichen Welten der IT geblickt. 2008 wurde er dann auf die DESMA in Fridingen aufmerksam und informierte sich aktiv über das Unternehmen und der IT-Berufsbilder im Unternehmen selbst. Er fand es spannend, die Informationstechnologie bei einem Maschinenbauer kennenzulernen und bewarb sich für ein Praktikum. Daraufhin wurde er auf einen Ausbildungsplatz zum Informatikkaufmann aufmerksam gemacht und er entschied sich kurzerhand, die Ausbildung bei der DESMA gegenüber einem angestrebten Studium vorzuziehen.

Informationen zu Themen wie Nachhaltigkeit gibt´s natürlich auch. Die DESMA engagiert sich schon seit vielen Jahren dafür, die täglichen Abläufe im Betrieb, aber natürlich auch die Produkte und Dienstleistungen, ständig zu optimieren. Ich möchte als Beispiel die CO2-Einsparungen nennen, die durch nicht getätigte Reisen realisert werden, da die Maschinenabnahmen digital stattfindet. Oder die Papiereinsparungen im Büro, denn die Printmedien wie die Hauszeitschrift, Imagebroschüren oder Handbücher werden künftig nicht mehr gedruckt, sondern nur noch digital erhältlich sein.

Wenn Sie Lust haben, dann schauen Sie abschließend mal nach, zu welcher Adresse Sie bei den drei Worten „höhepunkt.werde.dargestellten“ gelangen. Wahrscheinlich können Sie es auch erraten. Sie landen wieder bei der DESMA in Fridingen an der Donau. Ein Besuch der Homepage lohnt sich!

Annika Bothe

Drei Dinge, die mir zur Salzgitter AG einfallen: 1. Innovationen für eine nachhaltige Umwelt 2. Stahlflöhe (der Anstich am Hochofen) 3. Ein Weltkonzern, der vielmehr eine große Familie ist

Alle Beiträge des Autors anzeigen
Schreibe einen Kommentar